Der Fotoblog für ambitionierte Hobbyfotografen

Schwerelos… wie geht denn so etwas?

Pärchenfotograf Köln

Die Idee hatte ich schon lange, ich wollte Menschen zum Schweben bringen. Natürlich ist die Idee (man nennt es Levitation) nicht neu und schon gar nicht von mir, aber das Thema doch sehr interessant. Ich habe den beiden dann von meiner Idee erzählt, aber vorstellen konnten sie es sich nicht, selbst während des Shootings. Mach du mal haben sie gesagt, also habe ich gemacht. Zusammen mit meinem immer wieder gern eingesetzten Assistenten Tobi haben wir dann das Setup aufgebaut während die beiden Models sich von der Visagistin Natascha Feist haben fertig machen lassen…

Aber wie funktioniert das denn jetzt mit den schwebenden Menschen? Entscheidend ist, dass man die Bildidee vorher möglichst genau im Kopf hat. Um so ein Bild zu erstellen sind nämlich viele Einzelbilder nötig die hinterher in Photoshop zusammengefügt werden. Dabei ist es natürlich ungeheuer wichtig, dass alle Bilder aus der gleichen Perspektive, also von einem stabilen Stativ aus geschossen werden. Weiterhin sollte das Licht bei allen Bildern identisch sein. Folgend seht ihr ein Bild vom Setup.

Levitation Setup

Um später die Fotos in Photoshop zusammenzufügen ist es unbedingt erforderlich ein ein Bild der Szene ohne Menschen und ohne Gegenstände zu machen, das darf auf keinen Fall vergessen werden. Es sollte also ungefähr so aussehen.

Levitation Setup

Anschließend können wir anfangen die Szene mit Inhalt zu füllen. Ich habe dabei erst mal mit den Models angefangen. Ihr ahnt es sicherlich schon, natürlich können Menschen nicht wirklich schweben, also muss an dieser Stelle ein wenig getrickst werden. Wie schon erwähnt sollte man das fertige Bild schon ziemlich genau im Kopf haben. Das hatte ich und mit dieser Vorstellung habe ich also eine kleine Hilfskonstruktion gebaut auf der sich die hübsche Katty räkeln konnte. Das war gar nicht so einfach, denn diese Konstruktion war alles andere als gemütlich und zudem noch eine wackelige Angelegenheit. Das musste Katty aber überspielen und dabei den Anschein erwecken als ob sie frei im Raum schweben würde. Ich finde sie hat das sehr gut gemacht…

Levitation Setup

Erwähnte ich schon, dass es von Vorteil ist wenn man das fertige Bild bereits deutlich vor Augen hat? Um aber wirklich beurteilen zu können ob sich die einzelnen Elemente hinterher gut zusammenfügen lassen, empfehle ich die Bilder mittels Tether-Aufnahme direkt am Rechner zu betrachten. Mittels schnellem hin und her switchen lässt sich ganz gut beurteilen ob die einzelnen Elemente (Models oder Gegenstände) gut positioniert sind. Darüber hinaus lässt sich natürlich auch viel leichter beurteilen ob das Bild ein Treffer ist oder nicht.

Levitation Setup

Also gut, noch fehlt es dem Bild etwas an Inhalt. Meine Bildidee sah noch ein schwebendes männliches Model sowie zahlreiche schwebende Gegenstände vor. Für jeden einzelnen Gegenstand habe ich ein eigenes Foto gemacht. Im folgenden seht ihr eine Auswahl der Einzelbilder.

Levitation Making of

Levitation Making of

Levitation Making of

Abschließend musste ich „nur noch“ die einzelnen Bilder in Photoshop zusammenfügen. Das geht im Prinzip ganz einfach mit Hilfe von Ebenen und Masken. Ist allerdings ein wenig Fleißarbeit. Ich finde dennoch, die Arbeit hat sich gelohnt. Wie findet ihr das fertige Bild? Eure Meinung würde mich sehr interessieren…

© Marc Schelwat – Fotograf Leverkusen


Kommentar schreiben...

zwanzig + neunzehn =